Suche
Suche Menü

Mineralienmuseum Kupferdreh

IMG_7506

Kurzentschlossen ging es am Sonntag nach Essen Kupferdreh ins Mineralienmuseum.
Ich war schon einmal kurz da, als ich den K-weg gelaufen bin.

Das Mineralienmuseum ist ein kleines feines Museum, welches sich in einem alten Schulgebäude befindet.
Es hat insgesamt nur 5 oder 6 Räume, in denen Mineralien und Fossile ausgestellt sind.
Besonders interessant fand ich die Ausstellung der klingenden Steine. Da kann man selbst Hand anlegen und diverse Steine zum klingen bringen.
Der Eintritt ist frei (eine Spende ist absolut angebracht finde ich) und geöffnet ist von Dienstag bis Sonntag zwischen 10 bis 18 Uhr.
Hier ein paar Eindrücke aus dem Museum. Im Anschluss waren wir noch auf einen Kakao und Kuchen am Baldeneysee.

Mineralienmuseum Jan 2016

flattr this!

FreeStyle Libre, ein Gadget aus dem Medizinbereich

IMG_2028Warum immer nur Handy, Apps und so.
Jetzt habe ich auch mal was Medizinisches getestet.
Es geht sich um Blutzuckermessen für Diabetiker, ohne das übliche in den Finger stechen und dann per Blutzuckermessgerät messen.
Den Bericht gibt drüben bei mir, in meinem Diabetesblog:
http://sugarrunner.com/2014/12/04/2-wochen-mit-dem-freestyle-libre/

Die ersten 2 Wochen sind um.
Und ich bin restlos begeistert von dem Gerät.

Doch der Reihe nach.
Als ich mich über Diabetes Typ 2 informierte, kam ich unweigerlich auch auf Berichte über den FreeStyle Libre auf diversen Blogs.
Allen voran auf dem Blog von Stefanie, die über Laufsport und Diabetes schreibt.
Der ersten Blogartikel über den FreeStyle Libre hat mich fasziniert: http://www.diabetes-leben.com/2014/11/zu-halloween-lehrt-das-freestyle-libre.html

Sowas ist ja was für mich. Eine technische

flattr this!

Langer Lauf mit BZ Messung

Zum ersten Mal habe ich seit der Diabetes Diagnose mal wieder einen langen Lauf absolviert.
Gestern hatte ich deswegen auch einen Ruhetag eingelegt.
Da aufgrund irgend eines Infekt meine Blutzuckerwerte (BZ) eh viel zu hoch sind, blieb es auch nicht aus, dass nach dem Ruhetag der Nüchternwert bei 254 mg/dL lag.
Toll, da ich die Halbmarathon-Distanz angehen wollte, musste ich natürlich auch was Frühstücken vor dem Laufen.
Ca 1 Stunde gab es dann Müsli mit Banane, Leinsamen, Haselnuss- und Mandelstücke. Dazu 150 g Yoghurt. Gestartet bin ich dann mit einem BZ von 386 mg/dL (!!) :(

Natürlich musste es heute regnen. Und zwar während des kompletten Lauf. Dazu Temperaturen von 7°C.
Nach 1 Stunde (10 km gelaufen) habe ich zum ersten mal den BZ gemessen: 134 mg/dL
Überraschend niedrig nach 10 km.
Überhaupt, das Messen beim Laufen ist voll Sch*****. Vor allen wenn es auch nicht regnet. Da dir Finger trocken bekommen, das Messgerät und Teststreifen vor Nässe schützen ist schon nicht einfach.

Ich entschloss ein halbes PowerBar Gel zu nehmen. Nach einer weiteren halben Stunde nam ich die zweite Hälfte.
Nächste Messung war dann bei km 20, etwas länger als 2 Stunden war ich da unterwegs (Bruttozeit)
105 mg/dL also weiter gefallen trotz Gel.
Auf dem letzten 1,5 km habe ich dann noch eine Banane gegessen.
Nach 21,3 km stoppte ich die Uhr und ging dann noch 3 km zum auslaufen.
Ungefähr 20 Minuten nachdem ich also das Training abgeschlossen hatte, habe ich noch einmal BZ gemessen. 102 mg/dL. Soweit OK denke ich.
Für die 21,3 km habe ich 2 stunden 3 Minuten (Netto) gebraucht mit einem Durchschnittspuls von 163 bpm.

Nicht mehr OK war es dann 2 Stunden nachdem ich 2 schreiben das “volle Korn Brot” gegessen hatte.
Der BZ sprang wieder auf 229 mg/dL hoch.
Mist.

 

flattr this!

#dedoc Blogparade zum Weltdiabetestag – Hallo, ich bin…

… neu bei den Diabetikern.
Mitte September habe ich die Diagnose bekommen, und versuche mich nun seit dem in dieser für mich neuen Welt zurecht zu finden.
Da ich bisher null Ahnung von der Materie habe, bin ich noch auf der Suche nach der richtigen Linie um damit bestens umzugehen.
Mittlerweile habe ich den Diabetes als ständigen Begleiter akzeptiert. Bleibt mir ja auch nichts anderes übrig ;)
Ich sehe das auch als sportliche Herausforderung, der ich mich jeden Tag stellen muss. Denn ich möchte es schaffen durch Ernährungsumstellung und viel Laufsport den Diabetes ohne Medikamente in den Griff zu bekommen.
Ich habe keinen reinen Diabetes Blog, es ist eine weitere Kategorie auf meinem schon länger bestehenden Blog, auf dem ich über alles Mögliche schreibe. Wer sich auf meinem Blog umschaut, wird sehen das sich viel um Sport und Technikkram dreht.
Die Beiträge zum Diabetes findet man hier:

http://dirkosada.de/category/diabetes-und-ich/

In Zukunft wird es sicher noch weitere Beiträge zu dem Thema bei mir geben, zur Zeit ist eben noch alles neu für mich.
Soweit als erstes meine Vorstellung :)
Gruß

Dies ist ein Beitrag zur Blogparade anlässlich des Weltdiabetestag.
Weitere Infos: http://www.dedoc.de/blogparade

flattr this!

Nach der Diabetes Diagnose

Wie schon geschrieben, war schon ein Schock und glauben konnte es ja immer noch nicht wirklich.
Aber das Blutzuckertestgerät sagte nunmal deutlich aus, dass die Werte zu hoch sind.
Ich wollte auf keinen Fall Medikamente nehmen, weder Tabletten, noch Insulin spritzen. Stand auch derzeit nicht zu Debatte. Verschrieben wurde mir jedenfalls nichts.
Da ich ca 2 Wochen nach dem Diagnosetermin eh wegen einer anderen Sache zum Doc musste, hab ich ihn darauf angesprochen wegen dem Messen. “Ach was, brauchst du nicht. Mach einfach ganz normal weiter. Wenn die Werte zu hoch werden, dann bekommst du eben Tabletten und später Insulin falls es nicht anders geht”. Das war sinngemäß das was mir gesagt wurde.
Aber das war genau das was ich nicht wollte.
Da ich mich durch viele Webseiten gelesen hatte, kam ich irgendwann auch auf die Lauber Methode. Also dieses Messen-Essen-Laufen Prinzip. eBook (Fit wie ein Diabetiker: Amazon Partnerlink) bestellt und gelesen.
Klingt plausibel was der Mann so schreibt.
Zugute kommt mir, das ich im April eh schon mit dem Laufsport angefangen hatte, daher war die Umsetzung jetzt nicht so schwer, was das Laufen angeht.

Andere Dinge waren schon schwerer umzusetzen:
Ab sofort stellte ich den Süssigkeitenkonsum ein. Nix mehr, gar nichts. Ebenso hatte ich nur noch nur noch zuckerfreie Getränke zu mir genommen. Und Alkohol hab ich auch gleich weggelassen (auch wenn ich das jetzt nicht hätte tun brauchen).
Jeden Tag Obst, mehr Gemüse, nur noch Vollkornbrot und Eiweißrot mit weniger Kohlenhydrate.
Dazu dann noch Fisch, Nüsse echt, alles was man so auf einschlägigen Webseiten und Ratgebern nachlesen kann, was gut gegen hohen Blutzucker ist.

Und viel Bewegung. Jeden Tag ab Ende September zur Arbeit gelaufen (Walking), meist auch zurück. Machte pro Tag zwischen 6 und 15 km Laufstrecke. Ab und an, leider hatte ich im Oktober nicht die Zeit dazu, Abends noch eine Laufrunde (Running).
So kamen im Oktober 260 km zusammen. Plus der Kilometer die ich während der Arbeit laufe.

In der Summe der Ernährungsumstellung und Bewegung, schaffte ich’s den Nüchternblutzucker auch mal wieder unter 100 mg/dL zu bekommen. Innerhalb von 6 Wochen.
Und abgenommen hatte ich. Am 16. September wog ich 68 kg, am 9. November 60,5 kg. Das war jetzt so nicht geplant. Da muss ich an der Ernährung noch was ändern.

Ende Oktober bekam ich leider eine Erkältung. Diese hat mir dann meine Blutzuckerwert vollkommen durcheinander gebracht.
Auf einmal hatte ich Morgens Werte von 200 mg/dL, 2 Stunden nach dem Essen war ich auch schon mal auf 364 mg/dL hoch.
Dann habe ich zur Zeit auch Urlaub, was die Bewegung einschränkt. In Schritte gemessen halbiert sich die Tageslaufleistung dadurch. Ist auch nicht besonders zuträglich für niedrige Zuckerwerte.
Laufen (running) habe ich trotzdem jeden Tag gemacht, jedoch mit angezogener Bremse, Puls nach Möglichkeit nicht über 150 bpm.
Logisch das der nächste HbA1c-Wert entsprechend höher war als der erste gemessene bei der Diagnose (6,1 zu 6,6 jetzt).
Da aber die restlichen Blutwerte absolut Top waren, sah man den höheren HbA1c-Wert aufgrund der Erkältung nicht so dramatisch. Mal sehen was die Untersuchung im Januar ergibt.

flattr this!

Und auf einmal war der Zucker da

Mit Zucker meine ich natürlich Diabetes.
Es fing eigentlich ganz harmlos an. Da ich wegen des Schlüsselbeinbruch lange krank geschrieben war, bot es sich an mal einen Check-Up zu machen. “Ich sei ja über 40, da sollte man das mal machen”
Klar, kein Problem, warum nicht.
“Insgesamt sehr gute Werte” hieß es dann auch, habe auch nichts anderes erwartet.
“Aber, der Blutzuckerwert ist zu hoch, vor allem der Langzeitblutzucker (HbA1c-Wert). Machen wir eben noch einen Blutzuckertest”
120 mg/dl – Zack, war ich im Disease-Management-Programm (DMP) und galt ab sofort als Diabetiker Typ2.
Toll, da steh ich am 16. September also beim Arzt und versteh die Welt gerade nicht.
Wieso denn jetzt auf einmal Diabetes? Ich konnte doch bisher essen was ich wollte, habe nicht zugenommen, auch bei vielen Süssigkeiten über den Tag verteilt (auf Zustellung, als Nervennahrung wie man so schön sagt), Sonntags schön Nutella auf das Brötchen, alles war gut.
IMG_1966Selbst nach 2 Monaten wenig Bewegung wegen des Schlüsselbeinbruch, habe ich gerade mal 2 kg zugenommen. Also kann doch eigentlich gar nichts falsch laufen?
Ich schob das dann eben genau darauf, dass ich mich in den letzten 2 Monaten so wenig bewegt habe. Schließlich wurde der Blutzucker ja nicht verbraucht und sammelt sich dann eben an. Also von über 200 km Laufen pro Monat auf Null, das kann ja Stoffwechseltechnisch nicht gut gehen.
“Naja, kann daran liegen, muss aber nicht. Daher ja jetzt das DMP. Wir müssen das beobachten.”

Ich stehe noch immer neben mir. Ich krank, Diabetes? Am Arsch, also echt, geht gar nicht. Erstmal Blutzuckertestgerät in der Apotheke besorgt. Nach dem Motto: “Glaube nur was du selbst gemessen hast”
Durch verschiedene Diabetes-Webseiten quergelesen. Normale Werte, Typ 2 Erkennung, bla bla bla.
Was darf ich essen, was sollte ich essen usw…

Nützt alles nichts, die Werte die ich messe, liegen immer (wenn auch nicht weit) über den Grenzwerten die einem “gesunden” zugestanden werden.
Ich seh mich schon mit Isulinspritze und dem ganzen Geraffelt was man so als Diabetiker mitschleppen sollte durch die Lande ziehen. Toll, nene, so läuft das nicht. Das muss auch anderes gehen, also weiterlesen.
Schnell wurde klar, ich sollte einiges ändern wenn ich ohne Medikamente klarkommen will.
Also, auf geht´s ;)

flattr this!

Trainingsrückblick Oktober 2014

Da sich ja nun herum gesprochen hat, dass ich zum Laufen gewechselt bin, kann ich die Trainingsrückblick was Radfahren angeht kurz machen: Gab nix ;)

Dafür was das Lauftraining umso erfolgreicher.
Nachdem ja nun der Trümmerbruch des Schlüsselbein auskuriert ist, konnte ich im Oktober wieder loslegen.
26 Walking Einheiten auf dem Weg zur Arbeit und/oder Zurück.
7 Einheiten richtiges Lauftraining. Könnte stark verbessert werden. Aber ein wenig fehlte dazu Abends die Zeit.
Insgesamt gelaufene KM per GPS aufgezeichnet: 258 km
Gesamtzeit in Bewegung: 2.426 Minuten
VO2Max gestiegen von 44 auf 49

Die meisten Schritte in einem Monat (aufgezeichnet mit dem Vivofit): 874.567 Schritte
Die meisten Schritte in einer Woche: 27. Okt. – 2. Nov.: 230.118 Schritte

flattr this!

Garmin bessert den Vivofit nach

Bild: Garmin.com

Bild: Garmin.com

Lange hat es gedauert, aber nun scheint Garmin ein einsehen zu haben und liefert kostenlos den Vivokeeper an Besitzer des Vivofit aus.
Wie ich ja auch schon in meinem Testbericht zum Vivofit bemängelt hatte, ist der Verschluss des Armand einfach nur Müll. Einmal kurz irgendwo hängen geblieben oder auch nur die Hände in die Hosentaschen gesteckt, und schon kann sich der Verschluss öffnen und 100 € sind weg.
Ein einfacher Kunststoffring und schon ist alles schön :)
Das die Lieferung jedoch 4-6 Wochen dauern soll, ist weniger schön
Ob der Vivokeeper auch schon bei neu gekauften Fitness-Armbändern beiliegt, weiß ich leider nicht

flattr this!